Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

COMPAMED 2022

Halle 8a, Stand F19.5
Mit über 500 Mitarbeitern zählt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT weltweit auf seinem Gebiet zu den bedeutendsten Auftragsforschungs- und Entwicklungsinstituten. Unsere Kernkompetenzen umfassen die Laserstrahlquellenentwicklung, die Laserfertigungs- und -messtechnik sowie die Lasermedizintechnik. Auf diesem Gebiet entwickelt das ILT neuartige Verfahren und Systeme für mikrofluidische Sorting- und Screeninganwendungen, Applikatoren für therapeutische Laserbehandlungen und Laserverfahren für die Fertigung, wie das Schweißen von transparenten Kunststoffen.
Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT zählt mit 500 Mitarbeitern und mehr als 19 500 m² Nettogrundfläche weltweit zu den bedeutendsten Auftragsforschungs- und Entwicklungsinstituten im Bereich Laserentwicklung und Laseranwendung. Unsere Kernkompetenzen umfassen die Entwicklung neuer Laserstrahlquellen und -komponenten, Lasermess- und Prüftechnik sowie Laserfertigungstechnik. Hierzu zählt beispielsweise das Schneiden, Abtragen, Bohren, Schweißen und Löten sowie das Oberflächenvergüten, die Mikrofertigung und das Rapid Manufacturing. Übergreifend befasst sich das Fraunhofer ILT mit Laseranlagentechnik, Prozessüberwachung und -regelung, Modellierung sowie der gesamten Systemtechnik. Unser Leistungsspektrum reicht von Machbarkeitsstudien über Verfahrensqualifizierungen bis hin zur kundenspezifischen Integration von Laserprozessen in die jeweilige Fertigungslinie. Das Fraunhofer ILT ist eingebunden in die Fraunhofer-Gesellschaft, die mit 72 Instituten, mehr als 25 000 Mitarbeitern und 2,3 Milliarden Euro Forschungsvolumen jährlich zu den bedeutendsten Forschungseinrichtungen in Deutschland gehört.

Produkte

  • Machbarkeitsstudien
  • Prozessentwicklung
  • Komponenten- und Systemwicklung
  • Begleitung von der Idee zur Maschine

Dienstleistungen

  • Entwicklung von Laserstrahlquellen und -komponenten
  • Fertigung mit Lasern (Schneiden, Abtragen, Bohren, Schweißen und Löten, Oberflächenvergüten, Mikrofertigung und Rapid Prototyping)