oBPM – eine revolutionäre Messmethode für die nicht-invasive, kontinuierliche Blutdrucküberwachung

Handelsübliches Pulsoximeter, welches die PPG-Signale misst.
Quelle: CSEM
15.09.2017 Erhöhter Blutdruck betrifft ein Drittel der älteren Bevölkerung und kann zu schweren Komplikationen wie beispielsweise Schlaganfall oder Herzinsuffizienz führen. Eine Strategie zur Bekämpfung von Bluthochdruck und den damit verbundenen steigenden Gesundheitskosten ist die ambulante Blutdrucküberwachung, um die Konsultationen in der Arztpraxis weiter zu reduzieren. Das Schweizerische Forschungs- und Entwicklungszentrum CSEM hat eine optische, kontinuierliche Blutdrucküberwachung erfunden (CSEM-Marke oBPM): Dabei handelt es sich um ein tragbares Messgerät ohne Manschette, das den Blutdruck im Ruhe- oder Bewegungszustand mit höchster Qualität misst.
 
Das Produktekonzept der oBPM-Messmethode beruht auf der physiologischen Analyse der am Finger gemessenen photoplethyschen Signale (PPG-Signale). Diese Signale werden mit einem handelsüblichen Pulsoximeter aufgezeichnet, welcher während einer Generalanästhesie bei jedem Patienten angewendet wird. Einen ersten experimentellen Nachweis für die kontinuierliche Überwachung des Blutdrucks mittels optischer Signale erfolgte während einer klinischen Studie am Universitätsspital in Lausanne (CHUV).
 
Dabei soll nicht der medizinische Goldstandard der oszillometrischen Blutdruckmessung ersetzt werden, sondern der Blutdruck kontinuierlich während zwei Messpunkten erfasst werden, was eine frühzeitige Erkennung plötzlicher Blutdruckänderungen ermöglicht. Die vom CSEM patentgeschützte oBPM-Technologie verbessert damit die Patientensicherheit während der Anästhesie und vermindert die Morbidität bei chirurgischen Eingriffen aufgrund der invasiven Überwachung von Vitalparametern im Operationssaal.
 
Kontakt: CSEM, Aline Bassin Di Iullo, aline.bassin@csem.ch